Zurück

Anton von Werner

Eine fürstliche Malerin

Gartenlaube 33 Nr. 46, Seite 761 (Oktober 1885)

An die Redaktion der "Gartenlaube"

Sie beehren mich mit der schmeichelhaften Aufforderung, "einen Text zu den drei Holzschnitten nach Arbeiten Ihrer kaiserlichen Hoheit der Frau Kronprinzessin zu schreiben." Sollte ich wirklich die geeignete und fähige Persönlichkeit dafür sein? Vor Jahr und Tag brachte eine Düsseldorfer Zeitung einen fulminanten Artikel, in welchem dem bekanntem Maler pp. A. v. W. auf den Kopf zugesagt wurde, daß er ex cathedra dem schönen Geschlecht jedwege Befähigung und Berechtigung zur Ausübung der bildenden Kunst abgesprochen habe - was sich indeß mit dem Respekt und der Verehrung, welche derselbe dem schönen Geschlechte zollt, durchaus nicht vereinen läßt -, und vor ganz kurzer Zeit hinwiederum brachte eine Berliner Zeitung die interessante Mittheilung, daß "der Professor X. - ein vielgenannter Künstler welcher vorwiegend Haupt- und Staatsaktionen malt" (allem Anschein nach mit dem oben citierten A. v. W. identisch), "bei einem Souper den bedeutungsvollen Ausspruch getan haben soll: unsere malenden Damen malten und zeichneten besser wie Michel Angelo und Raphael" - was wiederum seiner Ehrlichkeit etwas viel zugemuthet heißt! Glücklicher Weise liegt für beide Zeitungen nicht die Veranlassung vor, den Beweis der Wahrheit antreten zu müssen, und der so schwer Belastete wird versuchen, die Scylla und Charybdis obiger Behauptungen furchtlos zu durchsegeln.

In meinem Arbeitszimmer hängt unter allerlei Skizzen und Zeichnungen auch eine Bleistiftzeichnung, eine junge Dame in elegantem Schleppkleide, einen dunkelen Spitzenschleier um Haupt und Schultern geschlungen, darstellend, deren leichte und doch markige Darstellungsweise stets die Aufmerksamkeit kunstliebender und kunstübender Besucher - welche dies Zimmer zahlreich sieht - auf sich zieht. Auf die Frage nach dem Autor, dessen Monogramm etwas undeutliche VKpss. 1875 lautet, erfolgt bei dessen Nennung regelmäßig neben anerkennenden Äußerungen über die Bravour und Korrektheit der Zeichnung die Frage: "Hat sie das wirklich allein gezeichnet?" Und verwunderlich ist diese Frage gerade nicht gegenüber der landläufigen Anschauungsweise von der Befähigung für die bildende Kunst im Allgemeinen und der Ausübung derselben durch Höchsstehende Damen im Besonderen und gegenüber dem Maßstab, welchen die Kritik an künstlerische Leistungen anlegt. Die hohe Frau indeß, von welcher die oben beschriebene Zeichnung herrührt, und von welcher die "Gartenlaube" die drei nebenstehenden Studienblätter in vorzüglicher Reproduktion zu bringen im Stande ist, befindet sich, dank ihrem Talent und ihren unermüdlichen Studien, in der bevorzugten Lage, im vollsten Maße jene Kritik ertragen zu können, wie sie der Künstler dem ebenbürtigen Künstler gegenüber zur Anwendung bringt, und ihr Wollen und Können befindet sich auf einem Punkte, welchem gegenüber Schmeicheleien nicht mehr als Komplimente aufgefaßt werden.
Als ich bald nach der Rückkehr aus dem Feldzuge 1871 die Ehre hatte, der Frau Kronprinzessin vorgestellt zu werden, um meine Skizzen aus Versailles vorlegen zu dürfen - ich erinnere mich des Moments noch wie heute: die Frau Kronprinzessin trug, während sie die Skizzen besichtigte, das jüngst Töchterchen auf dem Arme, welches mit dem eisernen Kreuze am Halse des erlauchten Vaters spielte - da war ich überrascht von den treffenden und sachverständigen Bemerkungen, mit welchen die hohe Frau die vorgelegten Blätter begleitete. Ich hatte ja schon früher Arbeiten dieser fürstlichen Künstlerin gesehen, unter Anderem jene durch die Lithographie vervielfältigten preußischen Soldatenfiguren, welche gelegentlich des 1864er oder 1866er Feldzuges entstanden waren; aber ich gestehe, daß ich selbst damals nicht um die Frage herum gekommen bin: "Hat sie das wirklich selbst gemacht?" - was zwar nicht schön, aber doch begreiflich war. Inzwischen, seit 1871, habe ich fortgesetzt Gelegenheit gehabt, die künstlerischen Bestrebungen und Studien der hohen Frau zu verfolgen.
Das Jahr 1875 brachte mir den Vorzug, unvergleichlich schöne Maitage in der Nähe der kronprinzlichen Herrschaften in Venedig zu verleben. Die Frau Kronprinzessin genoß die Kunstschätze Venedigs, studirte, zeichnete und malte unermüdlich, nach den Kunstwerken der vergangenen hehren Kunstepoche Venedigs, oder nach der Natur auf dem Markusplatz und in den Kanälen, oft ganz allein und unerkannt, oder sie malte Studienköpfe in Passini's Atelier mit uns Anderen zusammmen. Eine kleine Aquarelle von mir erinnert an einen jener Tage: die Frau Kronprinzessin, einige Bekannte, auch meine Wenigkeit, wir hatten gemeinschaftlich im Klosterhof von San Gregorio aquarellirt, und die Frau Kronprinzessin hatte sich zuletzt - im scharzen mit weißen Spitzen besetzten Kleid und Rubenshut mit weißer Feder - als Staffage gestellt, auf einen Korb voll Zwiebeln und Fenchel gelehnt, welchen ein vorübergehender Junge dazu hergeliehen hatte. Ich hatte damals fast täglich Gelegenheit, die Skizzenbücher der hohen Frau zu sehen, und war bei jedem Blatt überrascht durch den sicheren Blick, mit welchem überall das Künstlerische, Malenswerthe herausgefunden, und die Sicherheit, Derbheit und Richtigkeit, mit welcher der Gegenstand, gleichviel in welcher Technik, zur Darstellung gebracht war. Und höher noch als ihr technisches Können schätzte ich das künstlerische Verständnis und Empfinden der hohen Frau, wie es gegenüber den Werken der Kunst und den Eindrücken der Natur bei jeder Gelegenheit zu Tage trat.
Alles Glück und alle Poesie jener goldigen Maitage von Venedig empfand die Frau Kronprinzessin in der Freude am eigenen künstlerischen Schaffen in jenem Maße, wie nur der Künstler sie empfinden kann, und es war, als ob die Kunst selbst der kunstsinnigen Fürstin ein Bild zu unvergeßlicher Erinnerung stiften wollte, an jenem Abend, als das hohe Paar von Venedig Abschied nahem und das Gedränge der fackelbeleuchteten Gondeln den Canal grande füllte und der Mond in vollster Pracht seinen Schimmer über die im Lichterglanz erstrahlenden stolzen Paläste und den Rialto hinabsandte..., es war ein Bild wie es Oswald Achenbach nicht schöner malen kann! Seit jener Zeit hat die Frau Kronprinzessin trotz der vielfachen Pflichten, welche ihre hohe Stellung ihr auferlegt, unausgesetzt künstlerische Studien nach den verschiedensten Richtungen hin verfolgt, mit immer offenem Auge für die Offenbarungen der Natur und für die Schöpfungen alter und moderner Kunst. Ohne direkte Lehrmeister zu haben hat die hohe Frau doch von den Eindrücken Nutzen gezogen, welche die praktische Thätigkeit hervorragender Künstler auf sie ausübte, so z.B. unter Anderen Professor von Angeli als Portraitmaler, der vorstorbene treffliche Chr. Wilberg und Ascan Lutteroth als Landschafter und speciell Aquarellisten und Professor Albert Hertel als Stilllebenmaler. Treffliche Portraitsstudien, z.B. die lebensgroßen Bildnisse des Prinzen Wilhelm und der Frau Erbprinzessin von Meiningen im Renaissancekostüm weisen auf den Einfluß von Angeli's hin, und die zahlreichen mit überraschender Leichtigkeit und Sicherheit gezeichneten und aquarellirten Reiseskizzenblätter lassen durch ihre Technik errathen, daß Wilberg und Lutteroth nicht ohne sichtbaren Erfolg den Vorzug genossen haben, im neuen Palais in Posdam oder in Italien und der Schweiz in der Nähe der kunstsinnigen Fürstin gewesen zu sein.
Von den drei hier reproduzirten Blättern zeugt der Studienkopf - dessen Original mir wohl bekannt ist - von solch ernsthafter Zeichnung und schlichter eindringlicher Naturanschauung, das Stillleben - ganz abgesehen von seiner trefflichen malerischen Behandlung - läßt erkennen, wie die hohe Künstlerin bestrebt ist, auch dem schlichten Stillleben eine tiefere und ernstere Bedeutung abzugewinnen, und das Landschaftsblatt: Pegli 1879 ist eins von jenen Hunderten von Reise-Erinnerungsblättern aus den Mappen und Skizzenbüchern der Frau Kronprinzessin, bei dessen routinierter Darstellungsweise man schwerlich auf den Gedanken kommen würde, daß der Autor nicht ein für illustrirte Blätter unausgesetzt zeichnender Künstler, sondern - die Kronprinzessin des Deutschen Reiches ist.
Welchen bedeutungsvollen Einfluß die Frau Kronprinzessin auf die Entwicklung unserer Kunstindustrie gehabt hat, ist bekannt. Unser Kunstgewerbemuseum entstand auf ihre Anregung hin 1867 aus kleinen Anfängen und entwickelte sich unter ihrer Förderung inzwischen zu jener imposanten Höhe, für welche der am 21. November 1881, dem Geburtstage der Frau Kronprinzessin eingeweihte Prachtbau der entsprechende sichtbare Ausdruck ist.
Die Künstlerschaft weiß die Auszeichnung, die erlauchte Fürstin zu den Ihrigen zählen zu dürfen, und den Vorzug daß die bildende Kunst eine freundliche und heimische Stätte im kronprinzlichen Palais gefunden hat, hoch zu schätzen. Die begeisterten und herzlichen Huldigungen, welche der Frau Kronprinzessin aus Künstlerkreisen dargebracht werden, gelten mindestens ebensosehr der kunstsinnigen und kunstübenden Fürstin als der Frau Kronprinzessin des Deutschen Reiches. Im Jahre 1860 ernannte die Berliner Akademie der Künste die Frau Kronprinzessin zu ihrem Ehrenmitglied. Wir sind heute somit in der Lage, das fünfundzwanzigste Jubiläum derselben als Mitglied diese Künstlerkorporation zu feiern, und dürfen mit vollem Recht zu unseren ehrfurchtsvollen Glückwünschen die zuversichtliche Hoffnung gesellen, daß das hohe Beispiel der Frau Kronprinzessin für die Entwicklung und die Bedeutung der Kunst in unserem Vaterlande von glückverheißender und eingreifender Bedeutung ist und sein wird.

Berlin im Oktober 1885. A. v. Werner

Zurück